DER AUGENBLICK

Iris Jucies (2010) 

                                       

Der Augenblick ist was ich will – will gar nix anders leben
Ich lasse zu was in mir drin, auch wenn ich manchmal glaub, ich spinn.

Was war ist fort - was kommt noch weit
Leb hier und jetzt, wohlauf bereit.

Hör auf mein Herz – pfeif auf mein Hirn
Das sowieso nur immer meint, dass es so ist, wies grade scheint. 

Geduldig möcht ich mit mir sein – selbst wenn ich Fehler mache
Das hilft mir sehr bei mir zu bleibn und dann darüber lache.

Ich mag sie, diese schweren Zeiten – selbst wenns mich lassen schwitzen
Geleiten mich in endlos Weiten – und dass mit Donner-Blitzen. 

Bin dankbar echt, für was ich hab und kanns oft gar nicht fassen
Der Zauber, der das Leben vermag, lässt Nichtigkeit verblassen.

 

So leb ich jetzt die ganze Zeit, was würds denn anders bringen
    Die Zukunft hat ka Sicherheit – drum werd ichs weiter spinnen...